!!!Corona-Informationen aktualisiert am 27.08.2021!!!

Elternbrief zum Schulanfang des HKM

Einwilligungserklärung zur Selbsttestung Schuljahr 2021/2022

Quarantänebestimmung Reiserückkehrer

Elternschreiben zur Selbsttestung

Anleitung neue Testausführung

 

Mail vom 25.08.2021

Liebe Eltern unserer Hirschbachschulkinder,

im Anhang sende ich Ihnen alle wichtigen Informationen für den Schulstart in der kommenden Woche.

Bitte beachten Sie insbesondere:

  • Ihr Kind muss für die Selbsttestung in der Schule die neue aktuelle Einverständniserklärung für das Schuljahr 2021/2022 unterschrieben mitbringen (siehe Anhang).
  • Wir begleiten die Selbsttestung der 2.-4.-Klässler in den ersten beiden Wochen jeweils Montag, Mittwoch und Freitag.
  • Wer sich nicht in der Schule testet, muss 3x eine Testbestätigung von einem Testzentrum vorlegen.
  • Für die neuen Erstklasskinder ist in den ersten beiden Wochen die Vorlage eines Testergebnisses eines Testzentrums erforderlich (siehe Elterninfo v. 9.8.21 per Mail). In der ersten Woche reichen 2 Tests.
  • Ab der 3. Schulwoche begleiten wir die Selbsttestung in den Klassen 1 bis 4 wieder montags und donnerstags.
  • Bisher haben wir noch einen Vorrat der bekannten Tests. Wenn die neuen Tests kommen, werden wir die Durchführung selbstverständlich anpassen (siehe Anhang).
  • Die angekündigten Testhefte erhalten wir in den kommenden Tagen. Für Aktivitäten außerhalb der Schule kann Ihr Kind mit diesem Heft einen in der Schule durchgeführten negativen Test nachweisen. Sollten Sie zu diesem Zweck weder über einen Personalausweis, noch über einen Kinderreisepass verfügen, können Sie im Sekretariat zu einem Unkostenbeitrag von 1€ einen Schülerausweis erhalten. Dies wird voraussichtlich ab der nächsten Woche möglich sein. Hierzu benötigen Sie ein aktuelles Lichtbild Ihres Kindes.
  • In den ersten beiden Wochen gilt eine generelle Maskenpflicht im Schulgebäude – also auch während des Unterrichts! Wenn die Inzidenz nicht über 100 steigt, entfällt die Maskenpflicht im Unterricht ab der dritten Schulwoche.

Nur für unsere Erstklasseltern:

  • Bei der Einschulungsfeier bitten wir Sie, die Nachweise über die Impfung/Testung/Genesung bei Eintritt bereitzuhalten.
  • Auch das Einschulungskind benötigt einen Nachweis.
  • Geschwisterkinder unter 6 Jahren benötigen keinen Nachweis und sind auch von der Maskenpflicht befreit.
  • In der Turnhalle wird Ihnen als Familie ein Platz zugewiesen.
  • Nach der Feier in der Turnhalle dürfen alle erwachsenen Personen mit auf den Schulhof.
  • Der Einschulungsgottesdienst findet um 9 Uhr in der ev. Kirche statt. Gerechnet wird mit der Personenzahl, die Sie auf der Gästeregistrierung unter der Gottesdienst-Abfrage angegeben haben.

Einen Elternbrief zum Schuljahresbeginn mit Informationen zu schulischen Belangen erhalten Sie im Laufe der ersten Schulwoche.

Mit freundlichen Grüßen

 

Michaela Coors

Schulleiterin

 

 

Elterninformation des HKM vom 12.05.2021

Liebe Eltern unserer Hirschbachschülerinnen und –schüler,

nun ist es uns auch von schulamtlicher Seite bestätigt worden, dass ab Montag, 17.05.2021 in unserem Landkreis der Präsenzunterricht für die Klassen 1 – 6 wieder täglich starten kann!

 

Hier die wichtigsten Punkte für unsere Schule:

 

Zeiten/Stundenplan:

  • Ab Montag, den 17.05.2021 findet wieder täglich Präsenzunterricht für ALLE Kinder statt.
  • Die Zeiten orientieren sich am regulären Stundenplan.
  • Die Konzentration liegt weiterhin auf den Hauptfächern, die Entscheidung der Inhalte/Methoden trifft die Klassenlehrkraft/Fachlehrkraft.

Testpflicht:

  • Die Pflicht zur Testung als Voraussetzung zur Teilnahme am Unterricht bleibt bestehen!
  • Die Regel-Testtage der Hirschbachschule werden ab sofort Montag und Donnerstag
  • AUSNAHME: In der Pfingstwoche fällt der Montag (24.05.2021) aus, der erste Testtag ist daher der Dienstag (25.05.2021).
  • AUSNAHME: In der Woche mit Fronleichnam ist der Montag (31.05.2021) der einzige Testtag, da nur bis Mittwoch Unterricht stattfindet.

Hygieneregeln:

  • Alle Hygieneregeln bleiben bestehen! (Maske, Testpflicht (s.o.), Hände waschen, Abstand, keine Durchmischung der Gruppen)
  • AUSNAHME: Die Abstandsregel innerhalb einer Lerngruppe entfällt! Körperkontakt ist jedoch weiterhin zu vermeiden!

Betreuung:

  • Die Betreuung startet ab Montag wieder in den Vollbetrieb!
  • Sollten Sie noch nicht von Ihrem Betreuungsplatz Gebrauch machen wollen, geben Sie bitte der Betreuungsleitung Bescheid!
  • Daraus resultierend wird ab sofort auch keine Notbetreuungsgruppe mehr benötigt.

 

Wir freuen uns sehr, wieder alle Kinder täglich in der Schule zu haben und die Klassen wieder zusammenführen zu können!

Unsere Hoffnung ist, bei weiter sinkenden Zahlen nach und nach auch weitere Beschränkungen im Schulbetrieb aufheben zu können.

Bitte tragen Sie weiterhin durch Besonnenheit und Geduld dazu bei, dass die Zahlen nicht wieder ansteigen!

 

Dieses Mal nehme ich die erneute Kurzfristigkeit der 13. (!) Änderung zwar zur Kenntnis, bin aber trotzdem erleichtert,

dass wir mit der Umsetzung am Montag schon starten können und grüße wieder ganz herzlich

 

 

Michaela Coors

Schulleiterin

 

!!!Corona-Informationen aktualisiert am 17.04.2021!!!

Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen vom 14.04.2021

Einwilligungserklärung zur Selbsttestung in der Schule

 

Elterninformation vom 15.04.2021:

Liebe Eltern unserer Hirschbachschülerinnen und –schüler,

ergänzend zu den gestrigen offiziellen Ausführungen des HKM hier noch weitere wichtige Informationen:

 

Welche Möglichkeiten zur Testung habe ich?

  • Sie können mit Ihrem Kind einen kostenlosen Bürgertest machen.
  • Ihr Kind kann sich unter Anleitung in der Schule selbst testen.
  • ACHTUNG: Ein zu Hause durchgeführter Selbsttest ist nicht ausreichend!

 

Wo und wann werden Selbsttests an unserer Schule angeboten:

  • Die Hirschbachschule bietet Selbsttests für die Kinder montags, dienstags und mittwochs an.
  • Im Präsenzunterricht kann die Mo/Mi/Fr-Gruppe montags und mittwochs testen, der Freitag ist demnach mit abgedeckt. Für die Di/Do-Gruppe reicht ein Test am Dienstag für beide Tage.
  • Der Test wird direkt um 7.45 Uhr durchgeführt.
  • Testort ist der Klassenraum.
  • Auch in der Notbetreuung wird an diesen drei Tagen zu Beginn des Tages ein Test unter Aufsicht der Betreuung angeboten.
  • Kinder in der Frühbetreuung müssen einen eventuellen Selbsttest bereits dort unter Aufsicht durchführen und können nicht bis Unterrichtsbeginn warten.

 

Wie sieht der Ablauf aus?

  • Die Kinder dürfen das Schulgelände nur betreten, wenn Sie entweder einen negativen Testnachweis vorzeigen können, oder die Einwilligungserklärung für den Selbsttest dabeihaben.
  • Das jeweilige Dokument sollte griffbereit im Schulranzen sein und muss bei Eintritt in die Schule vorgezeigt werden.
  • Wer keinen „Zettel“ hat, darf den Klassenraum nicht betreten. Die Eltern werden informiert und das Kind muss abgeholt werden.
  • Kinder, die bereits einen negativen Testnachweis durch einen Bürgertest vorweisen können, werden mit zusätzlichem Material beschäftigt.
  • Kinder, die einen Selbsttest machen, führen nach dem Händewaschen den Test unter Anleitung der Klassenlehrkraft durch.
  • Für die Zeit der Nasenprobenentnahme (max. 1 Minute) wird der Mund-Nasenschutz abgezogen.
  • Für die Auswertungszeit werden die Tests mit Namen versehen an die Seite gelegt und mit dem Unterricht begonnen.
  • Die Lehrkraft kontrolliert nach 15 min die Testergebnisse.
  • Bei einem ungültigen Testergebnis wird der Test wiederholt.
  • Vor und nach der Testung wird der Klassenraum gut gelüftet, während der Testung bleiben die Fenster geschlossen, um das Ergebnis nicht zu verfälschen.
  • Die Tests sind von der Firma Roche und werden im vorderen Nasenbereich durchgeführt.
  • Bei den ersten Testungen am Montag und am Dienstag ist zur zusätzlichen Unterstützung das DRK vor Ort.

 

Was passiert bei einem positiven Ergebnis?

  • Das Kind wird von der Klassenlehrkraft an die Schulleitung übergeben. Die restliche Gruppe wird weiter von der Klassenlehrkraft begleitet/unterrichtet.
  • Das Kind wird betreut, die Eltern informiert und die Meldekette zum Gesundheitsamt gestartet.
  • ACHTUNG: Ein positives Testergebnis ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung! Es wird lediglich als Verdachtsfall eingestuft!
  • Die Eltern müssen einen PCR-Test veranlassen (Hausarzt oder Testzentrum) und das Kind muss sich in Quarantäne begeben.
  • Bei negativem PCR-Test informieren die Eltern die Schule und das Kind kann am folgenden Tag wieder am Unterricht teilnehmen.

 

Wenn ich mein Kind nicht testen lassen will:

  • Ihr Kind darf in diesem Fall nicht am Unterricht, an der Betreuung oder Notbetreuung teilnehmen.
  • Bitte melden Sie Ihr Kind in diesem Fall bei der Klassenlehrkraft schriftlich ab.
  • Als Begründung wird ausschließlich eine Ablehnung der Selbst- und Bürgertests akzeptiert.

 

Weitere Informationen:

  • Leider gibt es aus organisatorischen und hygienischen Gründen keine räumlichen Kapazitäten, um Eltern eine begleitende Anwesenheit bei den Tests zu ermöglichen.
  • ACHTUNG: Das Schulgelände darf auch von Eltern/anderen Personen nur noch mit negativem Testnachweis betreten werden! In Notfällen wenden Sie sich bitte vorher an die Klassenlehrkraft oder die Schulleitung.
  • Bitte beachten Sie, dass Sie als Eltern die Verantwortung für die rechtzeitige Testung tragen – nicht die Schule!
  • HIER finden Sie weitere Antworten: Häufig gestellte Fragen - Testungen | Hessisches Kultusministerium (hessen.de)

 

ACHTUNG: Bitte melden Sie der Klassenlehrkraft Ihres Kindes frühzeitig, für welches Testverfahren Sie sich entscheiden, um die Durchführung hier vor Ort besser planen zu können!

 

 

Liebe Eltern, keiner kann wirklich voraussehen, wie diese Testpflichtphase ab Montag hier in der Schule startet. Die Tage waren seit Montag wieder sehr turbulent und ich muss mir zwischendurch immer wieder klar machen, wofür wir das Ganze hier veranstalten: So schnell wie möglich wieder in den regulären Schulbetrieb zurückkehren zu können!

Es ist unbestritten, dass es bessere Lösungen gegeben hätte, als die Testungen ausgerechnet wieder der Schule aufzuerlegen. Trotz allem kämpfen wir aber doch alle gemeinsam darum, unsere gesundheitliche Unbeschwertheit wiederzuerlangen.

 

Es grüßt Sie ganz herzlich

 

Michaela Coors

Schulleiterin

 

 

Elterninformation vom 14.04.2021:

Liebe Eltern unserer Hirschbachschülerinnen und –schüler,

wir möchten Sie über die Maßnahmen informieren bzw. auf die wichtigsten Passagen des Informationsschreibens des HKM vom 12.04.2021 verweisen, die nach den Osterferien gelten:

  • Die Jahrgangsstufen 1 bis 6 werden ab dem 19. April 2021 weiterhin in geteilten Lerngruppen im Wechselunterricht beschult. In der ersten Schulwoche startet Gruppe A Montag, Mittwoch und Freitag und Gruppe B Dienstag und Donnerstag.

-          Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht, in der Notbetreuung und auf dem gesamten Schulgelände ab Jahrgangsstufe 1 besteht weiterhin.

-         Ebenso gelten weiterhin die bestehenden Regeln zum Mindestabstand, der Händehygiene und zum regelmäßiges Lüften.

Hinzu kommt, dass ab dem 19. April 2021 der Nachweis eines negativen Testergebnisses zwingende Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht und der Notbetreuung ist.

-          Die Teilnahme am Präsenzunterricht und an der Notbetreuung ist künftig nur möglich, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, welches nicht älter als 72 Stunden ist.

-          Sie können selbst entscheiden, ob Ihr Kind in der Schule einen Selbsttest macht oder einen sogenannten Bürgertest an einer der Teststellen außerhalb der Schule. Beide Angebote sind kostenfrei. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht allerdings als Nachweis nicht aus.

-          Schülerinnen und Schüler, die der Schule keinen Nachweis über ein negatives Testergebnis vorlegen und auch nicht vom Selbsttestangebot in der Schule Gebrauch machen, müssen das Schulgelände verlassen und werden ausschließlich im Distanzunterricht beschult.

-          Wenn Sie sich gegen einen Test entscheiden, melden Sie Ihr Kind bitte schriftlich von der Teilnahme am Präsenzunterricht ab. Ihr Kind verbringt in diesem Fall die Lernzeit zuhause und erhält von der Schule geeignete Aufgabenstellungen. Mit einer Betreuung durch Lehrkräfte wie im Präsenzunterricht kann allerdings nicht gerechnet werden.

-          Die Abmeldung wird an die Klassenlehrkraft gerichtet.

-          Falls Ihr Kind den Nachweis durch die Teilnahme an der Selbsttestung in der Schule erbringen soll, so ist dafür eine Einwilligungserklärung erforderlich. Diese Einwilligungserklärung liegt uns zur Zeit nur in der alten Fassung vor; die neue, aufgrund der Testpflicht angepasste Fassung geht Ihnen zeitnah zu. Bitte kontrollieren Sie daher regelmäßig Ihre Mail und schauen Sie auf die Homepage.

-          Die Schülerinnen und Schüler werden bei den Testungen von ihren Lehrkräften begleitet.

-          Fällt der Selbsttest negativ aus, gelten weiterhin die üblichen Hygieneregeln, da das Testergebnis stets nur eine Momentaufnahme darstellt.

-          Für den Fall, dass Kinder in der Schule positiv getestet werden sollten, haben wir Vorkehrungen getroffen, um die betroffene Schülerin/den betroffene Schüler behutsam zu begleiten, bis Sie Ihr Kind in der Schule abholen. Die restliche Lerngruppe ist davon nicht betroffen. Das Gesundheitsamt wird auf Basis des Infektionsschutzgesetzes von der Schule informiert. Zudem muss dann ein kostenfreier PCR-Test in einem Testzentrum oder einer Arztpraxis durchgeführt werden.

 

Sie finden dieses Schreiben in den kommenden Tagen in einfacher Sprache sowie in übersetzter Form unter:

https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/umgang-mit-corona-an-schulen/fuer-eltern/elternbriefe/schul-und-unterrichtsbetrieb-ab-dem-19-april-2021

Wir bitten Sie, das beigefügte Schreiben des HKM zur Kenntnis zu nehmen. Hier finden Sie auch Links zu kindgerechten Erklärvideos.

 

Sie können den schulischen Testablauf entlasten, indem Sie die kostenlose Bürgertestung in Anspruch nehmen. Dort werden Ihre Kinder von geschultem Personal getestet und müssen den Test nicht selbst durchführen. Sie finden Testmöglichkeiten unter Unser Testzentren - DRK Corona-Testzentrum LaDaDi (ladadi-corona.de) oder Testmöglichkeiten - Perspektive LaDaDi.

Zum Abschluss möchten wir Ihnen noch mitteilen, dass wir dienstlich verpflichtet sind, die Selbsttestung hier vor Ort anzubieten und durchzuführen bzw. anzuleiten und zu beaufsichtigen. Auch für uns bedeutet diese neue Vorgabe des HKM eine weitere große Beeinträchtigung und Belastung des geregelten Schulablaufs, welche nicht zu unseren pädagogischen Aufgaben gehört und uns unvorbereitet innerhalb kurzer Zeit „übergestülpt“ wird.

 

Ebenso möchten wir Sie auf die aktuellen Regelungen aufmerksam machen, falls Sie mit Ihrer Familie die Ferien im Ausland verbracht haben.

Die aktuellen Regelungen des Landes Hessen finden Sie unter:

Quarantäne-Bestimmungen und Coronatests für Einreisende | Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (hessen.de)

Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) | Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (hessen.de)

Wenn man von einer Reise zurück kommt oder neu nach Hessen einreisen will | Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Bitte informieren Sie sich, ob Ihr Urlaubsland ein Risikogebiet, Hochinzidenz-Gebiet oder Virusvarianten-Gebiet ist.

Die nötigen Informationen finden Sie hier:

RKI - Coronavirus SARS-CoV-2 - Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI

 

Mit freundlichen Grüßen

Michaela Coors

Schulleiterin

 

!!!Corona-Informationen aktualisiert am 11.03.2021!!!

Elterninformation zum Unterricht bis Ostern/nach Ostern vom Hessischen Kultusministerium (09.03.2021)

 

 

!!!Corona-Informationen aktualisiert am 12.02.2021!!!

Liebe Eltern unserer Hirschbachschülerinnen und –schüler,

bereits am Montag erhielten Sie den Brief unseres Kultusministers Herrn Lorz zu der geplanten Öffnung von Grundschulen in den Wechselunterricht frühestens am 22.02.2021.

Dieser Termin wurde uns nun gestern Abend offiziell bestätigt.

Für unsere Schule bedeutet dies:

Organisation

  • Jede Klasse ist in zwei Gruppen eingeteilt.
  • Gruppe A hat in den geraden Wochen Unterricht am , Mi. und Fr. In den ungeraden Wochen dann am Di. und Do. Sie starten demnach am Montag, 22.02.2021.
  • Gruppe B hat in den ungeraden Wochen Unterricht am , Mi. und Fr. In den geraden Wochen dann am Di. und Do. Sie starten demnach am Dienstag, 23.02.2021.
  • Somit durchläuft jedes Kind innerhalb von 2 Schulwochen einmal den regulären Stundenplan (5 Unterrichtstage innerhalb von 10 Wochentagen).
  • Durch den tageweisen Wechsel ist eine Kontinuität im Lehrkraft-Kind-Kontakt gewährleistet.
  • Die Gruppeneinteilung wird nach Berücksichtigung aktueller Kriterien von der Klassenlehrkraft überprüft und Ihnen schnellst möglichst mitgeteilt.
  • Der zeitliche Umfang orientiert sich am regulären Stundenplan (Klasse 1 und 2 von 7.45 Uhr bis 11.15 Uhr, freitags bis 12.15 Uhr. Klasse 3 und 4 von 7.45 Uhr bis 12.15 Uhr, freitags bis 13.00 Uhr)

Unterricht

  • Die Priorität liegt auf Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und auf Englisch.
  • Die Zeiten des Religionsunterrichts werden wie vor Weihnachten im Klassenverband für soziale Themen genutzt. Dies ist in der jetzigen Situation besonders wichtig!
  • Wenn möglich findet auch Sport statt.
  • Schwimmunterricht findet wegen Schließung des Trainingsbades nicht mehr statt.
  • Fragen von den „Distanz-Lern-Tagen“ können direkt am folgenden Tag in der Schule geklärt werden.

Hygienevorgaben

  • Alle bisher geltenden Hygienevorgaben (Händewaschen, Hust- und Niesettikette, Lüften...) bestehen weiter.
  • Zusätzlich gilt überall auf dem Schulgelände und in den Klassenräumen die 1,5m-Abstandsregel!
  • Ebenso gilt die Maskenpflicht im Unterricht nun auch für die Jahrgangsstufen 1 – 4! Es wird das Tragen einer medizinischen Maske empfohlen. Kinn- oder Gesichtsvisiere sind weiterhin untersagt.
  • Auf regelmäßige Maskenpausen wird selbstverständlich geachtet!
  • Bitte beachten Sie auch die Anlage „Umgang mit Krankheitssymptomen“.

Betreuung

  • An den Präsenztagen können Pakt-Kinder auch an der Lernzeit und der Mittagsbetreuung teilnehmen. Für die Planung ist es nötig, dass Sie das Kommen Ihres Kindes der Betreuung melden.
  • Ein warmes Mittagessen kann über den Caterer bestellt werden. Bitte auch hier der Betreuung die Bestellung zusätzlich melden, da erst ab 10 Essen geliefert wird und wir im Bedarfsfall die Eltern rechtzeitig informieren wollen.

Notbetreuung

  • Die Aufhebung der Präsenzpflicht endet zum 19.02.2021. (Zur Erinnerung: Am Rosenmontag, 15.02.2021 [als beweglicher Ferientag] hat die Schule komplett geschlossen, es findet auch keine Betreuung statt!)
  • Ab dem 22.02.2021 findet an den Tagen zwischen den Präsenztagen eine Notbetreuung statt.
  • Berechtigt hierzu sind Kinder, deren beide Eltern (bei Alleinerziehenden des entsprechenden Elternteils) eine Bestätigung ihres Arbeitgebers vorlegen (siehe Vorlage im Anhang).
  • Für Pakt-Kinder in der Notbetreuung findet auch eine Mittagsbetreuung statt, sofern dies organisatorisch unter Beachtung der Hygienevorgaben umsetzbar ist.
  • Die Notbetreuungsgruppen werden NICHT von Lehrkräften betreut. Es ist lediglich eine Aufsicht und Begleitung der Distanzaufgaben von nichtpädagogischem Personal möglich.
  • Es gelten auch hier die Abstands- und Maskenregeln.

 

Hier noch eine Nicht-Corona-Information:

  • Für die jährlich stattfindenden Elterngespräche nach dem Halbjahr werden die Klassenlehrkräfte mit Ihnen individuell Termine vereinbaren. Diese Gespräche dürfen unter Wahrung der Hygieneregeln hier vor Ort stattfinden, können aber gerne auch telefonisch oder per Videokonferenz abgehalten werden.

Mit dem oben dargestellten Plan wollen wir an den Präsenztagen für die Kinder so viel Normalität wie möglich erreichen! Für die Notbetreuungsgruppen stehen uns nun natürlich kaum Räumlichkeiten und wenig Personal zur Verfügung. Um den Stundenplan in Präsenz nicht kürzen zu müssen, bitten wir Sie wieder sehr, Ihr Kind an den Tagen zwischen den Präsenztagen wenn es irgendwie möglich ist, zu Hause zu lassen! Nur mit wirklich kleinen Gruppen kann dieses Wechselmodell gelingen! Sollten Sie dennoch die Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen, bitten wir Sie um eine Rückmeldung und Vorlage der Bescheinigungen bis spätestens Mittwoch, 17.02.2021. Ich bin mir sicher, dass Sie weiterhin so verantwortungsbewusst mit den Notbetreuungsplätzen umgehen wie bisher. Mir ist auch bewusst, dass die Belastung immens groß ist und man jeden Strohhalm ergreifen möchte, der einem Entlastung bietet. Trotzdem muss es weiterhin unser Bestreben bleiben, so wenig Schülerinnen und Schüler wie möglich zusätzlich vor Ort zu haben!

 

Ein Zeitplan, wie lange wir uns in diesem Wechselmodell bewegen müssen, liegt uns noch nicht vor.

Bitte bleiben Sie weiterhin in engem Kontakt mit der Klassenlehrkraft Ihres Kindes! Ebenso werde ich weiterhin engen Kontakt mit meiner Elternbeiratsvorsitzenden halten!

Ich weiß nicht mehr, wie oft ich Sie schon um weiteres Durchhalten gebeten habe, und muss es jetzt doch schon wieder tun…

Weiterhin auch mein großer Dank für Ihre Unterstützung, Ihre Kraft und Ihre Besonnenheit!

 

Liebe Grüße

Ihre

 

Michaela Coors

Schulleiterin

 

Ministerschreiben vom 12.02.2021 zu Maßnahmen ab dem 22.02.2021

Vorlage Arbeitgeberbescheinigung

Umgang mit Krankheitssymptomen

Hygieneplan 7.0

Ministerschreiben zum Planungsstand von Montag, 08.02.2021

 

!!!Corona-Informationen aktualisiert am 22.01.2021!!!

Liebe Eltern unserer Hirschbachschülerinnen und –schüler,

wir befinden uns in Woche 2 der aufgehobenen Präsenzpflicht, die gerade bis zum 14. Februar verlängert wurde.

Somit gilt weiterhin: Lassen Sie Ihr Kind wenn möglich zu Hause!

In unserer Schule findet derzeit eine „Notbetreuung“ für 23 Kinder (18%) in 4 festen Gruppen statt. Diese Kinder arbeiten an den gleichen Plänen wie die Kinder zu Hause und werden von der Schulleitung, Nicht-Klassenlehrkräften und zu einem geringen Teil von Betreuungskräften betreut. Sie als Eltern gehen bisher sehr verantwortungsvoll mit der Inanspruchnahme dieser „Notbetreuung“ um, so dass dieser ausgearbeitete Betreuungsplan weiterhin aufrecht erhalten werden kann. Nur so ist es möglich, dass unsere Klassenlehrkräfte am Vormittag jederzeit für die Kinder im „Homeschooling“ ansprechbar sind, intensiv Kontakt halten können und Materialausgabe, -korrektur und –rückmeldung koordinieren können. Wenn die Präsenzgruppen anwachsen, wird dieses System zusammenbrechen!

Uns ist bewusst, dass die jetzige Situation in keinster Weise wirklich zufriedenstellend ist. Sie verlangt uns allen – Eltern, Lehrkräften und insbesondere den Kindern – vieles ab! Man hat durch die Veränderungen keinerlei Routine, kann nicht auf Erfahrungen zurückgreifen und doch müssen wir das Lernen so gut es geht aufrecht erhalten. Ich hoffe nun sehr, dass wir die Kraft haben, dieses System durchzuziehen, bis wir uns in der Schule wiedersehen dürfen!

 

Im Folgenden nun einige wichtige Informationen:

  • Alle Lehrkräfte möchten zeitnah auf Ihre Anliegen und die Rückmeldungen der Kinder antworten. Sie können sich sicher sein, dass die Lehrkräfte Ihre Nachrichten spätestens zu ihren üblichen Arbeitszeiten lesen und auch bearbeiten werden.
  • Bitte beachten Sie, dass das Arbeitspensum im Wochenplan NICHT dem Zeitfenster der regulären Schulzeit entspricht! Die Kinder arbeiten während eines normalen Schultages auch nicht 4 Stunden am Stück an ihrem Arbeitsmaterial. Die durchschnittliche Konzentrationsphase eines 1.-Klässlers im Unterricht beträgt zum Beispiel 15 min. Im Schulalltag kommen zudem Gesprächs-, Handlungs- und Bewegungsphasen hinzu, die nun natürlich nicht in den verpflichtenden Aufgaben einer Woche berücksichtigt werden können.
  • Nach wie vor verfügt die Schule noch über kein W-LAN und keine Dienstgeräte für die Lehrkräfte. Solange die Lehrkräfte nur mit ihren privaten Geräten arbeiten können, besteht kein Anspruch auf digitales Zusatzangebot.
  • Die Klassen 3 und 4 erhalten Informationen über die Zeugnisnoten durch die Klassenlehrerin. Im Normalfall besprechen die Fachlehrkräfte mit jedem Kind einzeln die Zeugnisnote. Bitte machen Sie wirklich nur in Ausnahmefällen von diesem Recht Gebrauch.
  • Die Organisation der Zeugnisausgabe erfolgt über die Klassenlehrkraft. Es darf frühestens am 29.01.2021 ausgegeben werden. Der späteste Zeitpunkt wird von der Schulleitung auf den 03.02.2021 festgelegt.
  • Der Lockdown ist vorerst bis zum 14.02.2021 festgelegt. Am 15.02.2021 (Rosenmontag) ist beweglicher Ferientag. Dieser Tag kann nach Anfrage beim Schulamt nicht verschoben oder ausgesetzt werden. Die Schule hat an diesem Tag komplett geschlossen. Es findet auch keine Notbetreuung statt.
  • Der erste Schultag ist hoffentlich Dienstag, der 16.02.2021.
  • Mir liegen noch keine Informationen vor, ob die Kinder in den Schulen nun auch medizinische Masken tragen müssen. Daher bleibt die Regelung vorerst wie bisher bestehen.

 

Bisher ist unsere Schule von Quarantäne für ganze Gruppen verschont geblieben und ich hoffe sehr, dass unser aller Anstrengungen und Verzicht dazu beitragen, dass dies auch so bleibt.

DANKE weiterhin von Herzen für Ihre Mithilfe und Unterstützung!

Bitte bleiben Sie gesund!

Michaela Coors

Schulleiterin

 

Link: Ministerschreiben an Eltern vom 21.01.2021

Link: Musterbescheinigung Kinderbetreuung

Link: Ministerschreiben an Schulen vom 21.01.2021

 

Link: Elternschreiben des Hessischen Kultusministeriums vom 06.01.2021

Link: Dritte Allgemeinverfügung des Landkreises Darmstadt-Dieburg vom 30.10.2020

Link: Hygieneplan 6.0 vom 01.10.2020

Link: Planungsszenarien nach Infektionsgeschehen

Link: Hygienekonzept der Hirschbachschule

Link: Möglichkeit der Befreiung vom Präsenzunterricht

 

Ab Montag, 02.11.2020 gelten an der Hirschbachschule folgende Regeln der Stufe II:

  • Auf dem gesamten Schulgelände gilt die Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung. Ausnahme: im Klassenraum während des Unterrichts kann die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden. Bitte geben Sie Ihrem Kind täglich mindestens eine frische Maske mit in die Schule. Kinn-Visiere sind verboten!
  • Sowohl während der Schulzeit als auch während der Betreuungszeit bilden die Kinder einer Klasse eine feste Gruppe, so dass wir im Infektionsfall die Infektionskette zurückverfolgen können. Innerhalb einer Klasse gelten keine Abstandsregeln; alle anderen Hygienevorgaben (Niesetikette, kein Körperkontakt, häufiges Händewaschen...) bleiben bestehen.
  • Unter den Erwachsenen gilt weiterhin zusätzlich die Abstandsregel. Eltern sollten nur in Ausnahmefällen und im Notfall das Schulgelände betreten und dabei eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Fachunterricht findet statt. Alle Lehrkräfte und Betreuungspersonen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Der Wasserspender bleibt für Schülerinnen und Schüler weiterhin gesperrt.

Link: Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen

AG´s finden weiterhin vorerst nicht statt!

 

Link: Schulrechtliches Informationsschreiben